Wie groß ist Dein Taucheranzug?

„Macht es für Dich eigentlich einen Unterschied, ob Dein Newsletter an 300 oder 2000 Menschen raus geht?“

 Diese Frage hat mir neulich eine Kollegin gestellt und ich bin ihr sehr dankbar dafür. Diese Frage hat – wie gute Fragen das immer tun – in mir viel in Bewegung gebracht und ich möchte in diesem Blogartikel meine Gedanken dazu teilen. Denn die gehen weit über die eigentliche Frage hinaus und betreffen jeden von uns. Egal ob Sänger*in, Sprecher*in oder schlicht Mensch in dieser Welt.

In welchem Raum bewege ich mich?

Das Gespräch mit der Kollegin hatte eigentlich mit der Überlegung begonnen, wie es ist, wenn man vor einigen wenigen Menschen singt und das Konzert gleichzeitig per Live-Stream übertragen wird.

Macht das für mich als Sänger*in einen Unterschied? Was, wenn die zuhause dabei Chips essen oder am Handy daddeln?

In welchem Raum bewege ich mich dann überhaupt? Wie groß darf / muss der Raum sein, den ich mit meiner Stimme und meiner Energie fülle? Wie kann ich alle, die sich mit mir in diesem Moment in diesem Aufmerksamkeitsraum befinden, wirklich erreichen?

Das Wunder der virtuellen Begegnung

Mit diesen Fragen bin ich – spätestens seit ich vor etwas mehr als einem Jahr angefangen habe, meinen Onlinekurs “Stimme ist mehr…” zu den Menschen zu bringen – immer wieder unterwegs. Mit Menschen in so intensivem Kontakt – sei es im Austausch über das Erlebte, aber auch im Singen – zu sein, denen ich noch nie „in echt“ begegnet bin, war für mich am Anfang, und ist es manchmal immer noch, ein absolutes Wunder.

Wenn wir uns virtuell begegnen, scheinen wir auf den ersten Blick weniger verbunden zu sein.
Eine rein digitale Begegnung erscheint uns zweidimensional.
Wenn wir uns physisch in einem Raum befinden, spüren wir einander erstmal deutlicher. Das ist die Art von Begegnung, die wir kennen und mit der wir vertraut sind.

 Aber ich durfte durch meine Online-Arbeit, die sich stetig erweitert und auf vielen verschiedenen Ebenen wächst, sehr wertvolles erfahren. Wir sind miteinander verbunden. So oder so.
Ganz egal, ob meine Kursteilnehmer*innen in Rostock oder Tirol, in Mailand oder Peru oder in Köln-Nippes direkt ums Eck sind.

Die drei Räume

Klar, zunächst befindet sich jede*r Kursteilnehmer*in – oder aber genauso bei einem Livestream – Konzert / Theater / Lesung – in seinem eigenen Raum. In dem Zimmer, das jedem vertraut ist. Dem eigenen Wohnzimmer, der Küche oder ich in meinem schönen STIMMSINN – Studio.

Als zweiten Raum, bewohnen wir uns selbst. Das klingt vielleicht erstmal seltsam, aber ich möchte es erklären. Der Raum, der in mir ist, meine Wahrnehmung davon, was mein Körper ist, meine Gedanken, meine Gefühle, meine innere Musik, ist nur mir zugänglich. Ich allein bin hier zuhause.
In dem Moment, wo ich mit meiner Aufmerksamkeit ganz bewusst mit diesem inneren Raum in Verbindung gehe, geschieht etwas wunderbares.

Es öffnet sich ein dritter Raum. Der Raum, in dem wir uns begegnen. Damit meine ich zum Beispiel meine Kursteilnehmer*innen und ich oder uns hier: Du, der Du diesen Blogartikel liest und ich, während ich ihn schreibe. Unser innerer Raum ist wie ein Tor, eine Schwelle, die uns erlaubt, mit den Menschen jenseits des Bildschirms – ganz egal ob wir sie wie kleine Kacheln auf dem Bildschirm sehen oder hinter der Kamera nur erahnen können – in Kontakt zu gehen.

Probier es einfach aus!

Ich empfehle, das beim nächsten Zoommeeting (die hat ja mittlerweile fast jeder von uns von Zeit zu Zeit) mal auszuprobieren. Ein paar Atemzüge nach innen lauschen, den Körper wahrnehmen, die Gefühle bemerken. Und dann können wir hinausschauen und uns verbinden mit den Menschen, die da am anderen Ende der Internetleitung sitzen. 

Auf einer ganz feinen Ebene – einer Ebene, die weit über das Körperliche und den reinen Infoaustausch hinausgeht – spüren wir sehr viel von den Anderen. Wir spüren, ob sie uns wohlgesonnen sind. Spüren, ob sie aufmerksam sind und in Resonanz gehen mit dem was wir sagen, singen oder musizieren.
Verfeinern wir unsere Wahrnehmung immer mehr, wird dieser dritte Raum nach und nach konkreter und wir können ihn ausfüllen mit dem, was wir zu geben haben.

Vom Innen zum Außen

Genau wie wir einen Konzertsaal mit 2000 Menschen füllen können. Mit unserer Stimme, mit den feinsten Tönen, sogar mit der Stille. Und auch in dieser Situation betreten wir den großen Raum durch unseren eigenen inneren Raum.

Und egal ob wir eine Wagner-Arie singen oder ein Schlaflied für unsere Kinder, eine Musicalnummer mit viel Show und Gedöns oder ein Wanderlied mit Freunden in der freien Natur. Es beginnt mit diesem inneren Kontakt. Mit einem klitzekleinen inneren Funken, der sich in seiner Qualität nicht verändert, egal, wie groß der Raum ist, den wir damit füllen möchten. Nehmen wir die Abkürzung direkt zum äußeren Raum – also ohne uns innerlich mit uns selbst verbunden zu haben – verpassen wir die Chance, den anderen Menschen (und auch der Musik) wirklich in der Tiefe zu begegnen.

Klar, nicht jeder Mensch ist es gewohnt, große Säle zu füllen, den ganz großen Raum für sich zu beanspruchen oder für andere zu halten. Das dürfen wir immer wieder üben und uns nach und nach immer weiter ausdehnen.

Das ist aufregend. Das ist herausfordernd und das ist – wenn man sich denn mal wirklich traut – unfassbar lustvoll.

Taucheranzug als Raumübung

Eine dieser Raum-Übungen, auf einer sehr greifbaren Ebene, ist für mich meine geliebte Taucheranzug-Übung (übrigens seit letzter Woche nochmal in einer neuen Variation auf meinem Youtube-Kanal). Die äußere Hülle als Grenze zwischen Innen und Außen. Als Verbindung zwischen Innen und Außen. Als Schwelle, als Tor. Zunächst konkret körperlich und mit zunehmender Übungspraxis immer feiner.

Wie groß kann ich werden? Wie weit kann ich mich in mir und mit meiner Stimme ausdehnen? Hört meine Wahrnehmung an meinen Körpergrenzen auf? Fülle ich den Raum, in dem ich mich befinde ganz und gar? Kann ich mich im Laufe der Zeit sogar weit “über mich hinaus” ausdehnen?

Denn Stimme ist so viel mehr, als “nur” der hörbare Klang im Außen. Stimme reicht weit über mich hinaus. Der Klang und auch das, was ich zu sagen habe, schwingt auf viel feineren Ebenen durch die Welt hindurch, als uns das oft im Alltag bewusst ist. Und die Welt geht nicht nur applaudierend, mitsummend oder tanzenden Fußes damit in Resonanz. Sondern auch auf sehr feine Art und Weise.

Resonanz

Manchmal kommt diese Resonanz wie ein unklares Rauschen zu uns zurück, aus dem wir erst noch die Botschaft herausfiltern müssen. Und manchmal ist sie ganz klar, wenn wir offenen Ohres hineinlauschen in diesen unendlichen Raum.

Und nun komme ich auf die Ausgangsfrage zurück.

Ja, es macht einen Unterschied, ob 300 oder 2000 Menschen meinen Newsletter lesen. Vor einem Jahr hätte ich das vermutlich nicht so behaupten können, weil ich noch gar nicht in der Lage war, den großen Raum wirklich wahrzunehmen. (Und vielleicht auch, weil ich da noch keine 2000 Leute in meinem Verteiler hatte, hihi ;-))

Aber jetzt ist es anders. Ich spüre so viel Resonanz. Es erreichen mich so viele Emails. Viele Menschen schauen sich die Videos auf meinem Youtube-Kanal an. Menschen tauschen sich über das aus, was sie bei mir entdeckt haben. Ganz ohne meine aktives Zutun. Menschen empfehlen meine Blogartikel weiter und – das bilde ich mir zumindest ein – ich spüre jeden Einzelnen von euch. Wie, als würde ich in einem großen Konzerthaus singen, in dem jeder von euch seinen Sitz- oder Stehplatz eingenommen hat.

No risk – no fun

Und klar, auch wenn ich schon in echt großen Hallen gesungen habe, da geht mir manchmal ganz schön der A*** auf Grundeis. Sichtbar sein ist immer ein Risiko. Seine Meinung sagen, einen Standpunkt einnehmen, seine Stimme erheben, sich zeigen ist gefährlich. Immer gibt es Menschen, die anderer Meinung oder neidisch sind, es einem nicht gönnen, den eigenen Raum immer mehr zu vergrößern und zu füllen oder schlicht die volle Größe des Raumes nicht aushalten können.

Aber wenn ich es schaffe, die Tür über meinen eigenen inneren Raum zu nehmen, bin ich in Sicherheit. Dann ist es mir eine Freude, den großen Raum zu füllen.

Und ich bin dankbar für jeden einzelnen Mensch, der mitschwingt mit dem, was ich zu sagen habe. Jeden einzelnen, der Lust hat sich inspirieren zu lassen. Jeden Einzelnen, der sich die Zeit nimmt, meine STIMMSINN – Gedanken zu lesen und damit seine eigenen Gedanken ein bisschen durcheinander zu wirbeln.

Ich freue mich über jeden, der durch meine Anstöße den Mut fasst, sich selber auf den Weg zu machen und seine eigene Stimme zu suchen.

Schön, dass Du da bist!

Anna

P.S. Hast Du Lust auf mehr STIMMSINN? Dann ist vielleicht mein 12wöchiger Onlinekurs “Stimme ist mehr…” etwas für Dich. Die neue Gruppe startet am 16.04.2021